Schriftgröße:   
 
 

Learning by doing

learning2

In einer noch leer stehenden Wohnung im 1. Obergeschoss, soll  Leben einziehen. Geplant ist es, die Wohnung so zu sanieren, dass wir einen kleinen Laden einrichten können. Die Kleiderbasare der letzten Jahre haben gezeigt, das dazu der Bedarf vorhanden ist. Viele Eltern sind auf der Suche, nach preisgünstiger gut erhaltener Kinderkleidung und ebenso möchten viele Eltern diese gern abgeben. Oft wurden uns Sachen geschenkt, welche wir gern auch weitergeben möchten. In dem Laden haben wir dann die Möglichkeit dafür. Desweiteren soll eine kleine Teeküche mit einem Informationspunkt eingerichtet werden.  Das Projekt Learning by doing – Übung macht den Meister bietet uns die Möglichkeit, dieses Vorhaben umzusetzen. Gleichzeitig haben die Teilnehmer die Möglichkeit sich zu engagieren, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen und kommen in Kontakt mit Gleichgesinnten und auch mit unseren Kooperationspartnern.

 

März 2011

Zu Beginn haben wir zunächst mit der Aufplanung der Räumlichkeit begonnen. Welche Möglichkeiten bieten die Räume, welche Arbeiten sind dringend notwendig, welches Material muss besorgt werden. Diese Fragen haben uns zunächst beschäftigt.

 

April/Mai  2011

Beginn der Bauphase für den Kontaktladen. Die Räumlichkeiten wurden ausgeräumt und die notwendige Baufreiheit geschaffen. (Tapeten ablösen, Schlitze für die Elektroleitungen, Türrahmen rausgebrochen) Diese Arbeiten haben bis Mitte/Ende Mai angedauert. Gleichzeitig wurden aber auch gemeinsam Lösungen für den Ausbau des Kontaktladens gesucht. Wie wird der Laden gestaltet, was bleibt Verkaufsfläche, wie gestaltet sich die Informationsfläche. Für die verschiedenen Vorschläge wurden Skizzen angefertigt und Kostenangebote eingeholt. Innerhalb dieser Ideenfindung wurde auch gemeinsam beschlossen, den neuen Brennofen des Vereins in die kleine Teeküche zu integrieren, da sich hier ein freier Schornstein für die Abluft befindet, der Raum gleich entsprechend gestaltet werden kann und dies auch für die Informationsfläche einladend wirkt. So können die Angebote des Vereins gezielter vorgestellt werden und dies trägt dazu bei, Hemmschwellen zu senken. Die Teeküche wurde zur Informationsfläche entsprechend offen gestaltet.

 

Juni /Juli/August 2011

Ab Juni konnten die Teilnehmer gemeinsam unter Anleitung erfahrener Handwerker mit dem Ausbau der Räume beginnen. Elektroleitungen wurden vorbereitet (Anschluss selbstverständlich durch Elektromeister), der Wasseranschluss- und Abwasseranschluss wurde vorbereitet, auch hier Anschluss durch Klempner), eine Tür wurde zugemauert, Schlitze der Elektroleitungen wurden verputzt, Fenster gestrichen, es wurde gemalert und tapeziert, Fußbodenbelag verlegt. Diese Arbeiten waren sehr umfangreich und die Anleitung durch erfahrene Handwerker sehr hilfreich.

Ende August konnten alle Regale und Kleiderstangen angebracht werden, der Laden mit Teeküche ist fertig gestellt.

Die Teilnehmer haben sich neben den Bauarbeiten zum Kontaktladen auch mit den Fragen beschäftigt, wie der Laden nach der Eröffnung betrieben wird. Dafür wurde eine Eröffnungsfeier mit speziellen Angeboten für die Familien organisiert.

 

 

September/Oktober 2011

Nach intensiven Arbeiten war es soweit. Der Laden konnte eröffnet werden. Am 18. September wurde er innerhalb eines Familienfestes der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Resonanz der Besucher war sehr gut, denn es war der Wunsch von vielen Frauen aus der Umgebung, dass so ein Angebot geschaffen wird. Erste Interessierte konnten an diesem Tag geworben werden. In den folgenden Wochen wurden die Sachen entgegengenommen, ausgepreist, sortiert und eingeräumt. Nun ist es so weit, wir haben einen funktionierenden Laden, welcher an 2 Tagen die Wochen und nach individueller Anmeldung öffnet. Nicht zu vergessen der Informationspunkt. Viele Frauen waren schon vor Ort, haben ein wenig gestöbert und sich informiert.

 

November/Dezember 2011

Die 3. Projektphase sollte vor allem der Weiterbildung der TeilnehmerInnen gelten. Die Bewerbungsunterlagen wurden auf einen aktuellen Stand gebracht und die Fotografin Frau Köhler hat in einem Fotoshooting individuelle Bewerbungsfotos erstellt. Das Besondere daran, jeder hatte ausreichend Zeit. So waren letztendlich alle Fotos zur vollsten Zufriedenheit der Teilnehmerinnen.

Desweiteren galt es in den letzten Monaten zu planen, wie soll der Laden nach der Projektlaufzeit weitergeführt werden. Es steckt sehr viel Energie und auch das Herzblut der Teilnehmer in diesem Projekt. 2 Teilnehmerinnen führen den Laden im Ehrenamt weiter. Dies ist ein tolles Projektergebnis!

 

Vielen Dank an Alle, welche uns bei der Umsetzung der Ideen unterstützt haben.

 

 

 

 

STÄRKEN vor Ort ist ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union kofinanziert.

 

                                      gefördert von 

 

Logoleiste LOS

 

 

Unser Kontaktladen:

 

Hier finden Sie gut erhaltene gebrauchte Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher, Filme, Kinderwagen, Fahrzeuge…, alles rund um Baby und Kleinkind.

 

Sie haben die Möglichkeit in Ruhe zu stöbern und anzuprobieren.

 

Aber auch, wenn Sie Sachen zum Verkauf anbieten, kostenlos abgeben oder tauschen möchten, sind sie bei uns richtig. Kontaktieren  Sie uns bei Interesse.

*Was im Laden keinen Platz findet, können Sie kostenlos an unserer Pinnwand veröffentlichen.

 

Hier finden Sie Informationen zu unseren Angeboten, Sie können Kontakte knüpfen, einfach mal Verschiedenes ausprobieren, einen Kaffee oder Tee trinken, ein Schwätzchen halten … Und natürlich fügt sich der neue Laden in die Angebotsvielfalt für Jung und alt in unserem Haus ein.

 

Warum denn der Name 'Kontaktladen'? Weil man hier miteinander in Kontakt kommt und etwas kaufen kann.

 

 

Wann: Donnerstags, 10 – 12 Uhr

             Dienstags, 10-12 Uhr

             Freitags, 16:30 – 18 Uhr